Bestes Geschäftskonto – Welches für wen?

Bestes GeschäftskontoUm ein bestes Geschäftskonto zu finden muss in Geschäftskonten von Direktbanken und Filialbanken unterschieden werden. Während es bei den ersteren um die günstigsten Geschäftskonten geht, ist bei der zweiten Auswahl eher der Aspekt der Bargeldeinzahlung der entscheidende Grund. Warum ich als bestes Geschäftskonto im Direktbankenbereich die n26 Bank und im Filialbanken Bereich die Deutsche Bank ansehe, möchte ich einmal verdeutlichen.

Bestes Geschäftskonto (natürliche Personen) von Direktbanken (n26 Bank)

Als bestes Geschäftskonto in Bereich (Direktbanken) ist für mich die n26 Bank mit einer kostenlosen Kontoführung. Bei Geschäftskonten fallen sehr oft Kontoführungsgebühren an, die sich nach der Kontovariante richten und je niedriger die Buchungspostenkosten und je höher die Anzahl der bereit enthaltenen Buchungsposten, desto höher ist für gewöhnlich die Kontoführungsgebühr. Bei der n26 Bank fallen keine Buchungspostenkosten an und somit ist es nicht notwendig auf die Buchungspostenkosten oder die bereits enthaltenen Buchungsposten zu achten. Die Buchungspostenkosten sind mit der Kontoführungsgebühr die wichtigsten Gebühren bei Geschäftskonten. Der Dispozinssatz ist bei fairen 8,90 % und sowohl die EC-Karte als auch die Kreditkarte kostenlos erhältlich. Sofern man also nicht den Disporahmen bzw. den Kontokorrentkredit nutzt, entstehen daher auch keine Kosten für die Kontoführung. Die n26 Bank ist eine reine mobile Bank, alle Transaktionen werden also über das Smartphone getätigt.

Bestes Geschäftskonto bei Filialbanken ist die Deutsche Bank mit unbegrenzter Bargeldeinzahlung

Als bestes Geschäftskonto von Filialbanken ist für mich die Deutsche Bank mit dem Business Aktivkonto aufgrund der unbegrenzten Möglichkeit von Bargeldeinzahlungen. Es fallen keine Bargeldeinzahlungsgebühren an und es werden lediglich pro Kontotransaktion 0,15 Euro Buchungsposten berechnet. Bei der Postbank sind z. B. nur 5 kostenlose Bargeldeinzahlungen im Monat möglich und dann fallen je 5.000 Euro Bargeldeinzahlungssummen 3 Euro an Gebühren an. Dies kann je nach Nutzung und Einzahlungssumme zu erheblichen Gebühren führen. Dies ist bei der Deutschen Bank daher nicht möglich und bei 20 Bargeldeinzahlungen unabhängig wie hoch die Summe wäre, würden lediglich 3 Euro an Buchungspostenkosten anfallen.

Konten für Selbständige Vergleich Firmenkonten Vergleich

Fazit der besten Geschäftskonten von Direktbanken und Filialbanken

Damit bei einer Direktbank ein Geschäftskonto als bestes Geschäftskonto bezeichnet werden kann, sollten meiner Ansicht nach die direkten Kosten wie Kontoführungsgebühren, Buchungspostenkosten, EC-Karte und Kreditkarte Jahresgebühren möglichst niedrig bzw. kostenlos sein. Dies alles erfüllt die n26 Bank in dem wichtigen kostenlosen Aspekt. Bei der Filialbank (Deutsche Bank) fallen zwar Buchungskostenposten für die Bargeldeinzahlung an aber auch nur diese 0,15 Euro und es sind unbegrenzt oft Bargeldeinzahlungen möglich und dafür fallen keine Gebühren an. Außerdem fallen 8,90 Euro Kontoführungsgebühren und gegebenenfalls Kreditkartengebühren von 29 Euro im Jahr an, falls diese benötigt wird. Solche Gebühren lassen sich bei Geschäftskonten von Filialbanken aufgrund der teureren Kostenstruktur schwer vermeiden. Eine gute Übersicht vieler Geschäftskonten finden Sie in meinem Geschäftskonto Vergleich.

Das könnte Sie auch interessieren:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...